K O M P A K T Z E I T U N G

Info-Netzwerk für Unternehmer und Verbraucher

Jedes Rathaus

nimmt Erklärung an

Wie trete ich aus der Kirche aus?

Was muss ich tun, um in Deutschland aus der Kirche auszutreten? Wie erkläre ich meinen Kirchenaustritt?

Früher musste man zum Amtsgericht und einen Antrag auf Austritt aus der Kirche stellen. Man musste nach der Erklärung zwangsweise bis zum Jahresende Mitglied der Kirche bleiben. Diese Zeiten sind Gott sei Dank vorüber.

Heutzutage genügt es, bei einer Gemeindeverwaltung den Kirchenaustritt zu erklären. Es muss nicht die Stadt oder Gemeinde sein, wo man als Einwohner gemeldet ist. Oft ist das Standesamt die für den Austritt aus der Kirche zuständige Stelle. 

Man zahlt gemeinhin eine Service-Gebühr von 30 Euro, so unsere Erfahrung in Hessen. Die Stadt- oder Gemeindeverwaltung übernimmt alle Aufgaben wie Meldung ans Finanzamt und Eheregister.

Man erhält nach der Erklärung des Kirchenaustritts eine Bescheinigung für den "Austritt aus einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft". Den Bescheid hebt man am besten auf, falls es bei einem Umzug in eine andere Gemeinde oder in ein anderes Bundesland Unsicherheiten gibt.

Was muss man ins Rathaus mitbringen? Welche Dokumente sind nötig, um den Kirchenaustritt zu erklären?

Man braucht kein Formular aus dem Internet runterladen. Auf jeden Fall ist der Personalausweis vorzulegen. Je nach Situation muss man Unterlagen wie die Geburts- und Abstammungsurkunde oder eine Heiratsurkunde mitbringen. Man kann das vorher telefonisch erfragen. (zeta 25/5/2018)

 

Direktzugänge auf diese Seite ab 25/5/2018

 

0900